Bildquelle: www.animatjes.de


03.06.2013

Leider ist die Homepage der Rattery seit dem Umzug noch nicht wieder auf dem aktuellen Stand, da ich privat noch anderweitig eingespannt bin und mir bisher einfach die Zeit dafür fehlte.
Deshalb habe ich mich entschlossen, Euch wenigstens bei Facebook auf dem Laufenden zu halten. Die Seite ist öffentlich und kann auch ohne Anmeldung bei Facebook eingesehen werden. Die Kontaktmöglichkeiten sind auch hier auf der HP zu finden und weiterhin aktuell.


Updates, Wurfplanungen, aktuelle Würfe und aktuelle Foto's der Nasen findet Ihr somit vorerst unter

www.facebook.com/ItunkTankaRattery 


23.12.2012

Die Itunk Tanka Rattery wünscht Euch allen ein schönes Weihnachtsfest!

Leider gibt es auch noch ein paar traurige Nachträge hier zu machen:

Bildquelle: www.animaatjes.de

Am 06.04.2012 hat uns Melody wegen einer Gebärmutterentzündung verlassen müssen. 

Aufgrund einer Streptokokeninfektion mußten uns am 24.05. 2012 Cheveyo, am 26.05.2012 Matosapa Cikala und Wakiyela und am 30.05.2012 meine geliebten Ratten Leroy, Snowflake und Blue verlassen. Da die Streptokokkeninfektion relativ symptomfrei ablief, half uns erst eine Obduktion bei Leroy der Ursache für die Erkrankungen und Todesfälle auf die Spur zu kommen. Bei Leroy wurde eine Herzbeutel- und eine Brustfellentzündung festgestellt. Die restlichen Tiere wurden nach Antibiogramm über einen Zeitraum von 3 Wochen behandelt und sind, bis auf einige wenige Ausnahmen, die leider Atemwegsgeräusche zurückbehalten haben, wieder vollkommen genesen.

Nicodemus hat uns am 19.08.2012 aufgrund eines Blasenverschlußes verlassen.

Am 02.09.2012 ging Kleine Maus (Annie) aufgrund eines Darmkarzinoms über die Regenbogenbrücke.

Am 07.09.2012 folgte ihr Einstein, der wegen Altersschwäche euthanasiert wurde.

Am 23.09.2012 ging Little Eli unerwartet über die Regenbogenbrücke. Ich fand ihn friedlich eingeschlafen im Käfig, vermutlich starb er an Altersschwäche, da er zu diesem Zeitpunkt kerngesund war.

Am 12.12.2012 gingen Hogan, der leider seit der Streptokokeninfektion im Mai Atemwegsprobleme zurückbehalten hatte, und meine geliebte Kimana wegen Gebarmutter- und Blasenvereiterung, ins Käsewolkenland.

Ich hoffe, Ihr seid alle gut bei Euren Freunden hinter der Regenbogenbrücke angekommen und hattet eine glückliche Zeit bei uns in der Rattery. Ihr fehlt Euren Rudelkumpels und mir und werdet niemals vergessen werden. Hab Euch lieb und wusel Euch in Gedanken zärtlich durchs Fell!

29.02.2012

Bildquelle: www.glittergraphicsnow.com

Heute Nachmittag hat sich mein geliebter Moses auf die Reise über die Regenbogenbrücke ins Käsewolkenland gemacht. Nach kleinerer OP heute morgen schien Moses heute Mittag alles gut überstanden zu haben und ich sollte mich heute Nachmittag nochmal melden, wann ich ihn abholen darf. Alles war um 15.45 h noch ok und Moses wieder soweit fit, das ich ihn eine Stunde später abholen wollte. Leider verstarb er dann kurz nach dem Telefonat aus ungeklärter Ursache, ich vermute sein Kreislauf hat einfach versagt. Die TÄin war selber fassungslos und wußte keine Erklärung, warum er sich so plötzlich doch noch davongeschlichen hatte, schien er doch alles so gut überstanden zu haben und hatte sogar schon wieder gefuttert.

Moses 28.02.2012 © Itunk Tanka Rattery 2012

Leb wohl mein kleiner Moses, ich liebe Dich über alles und es tut mir so leid, das ich nicht auf mein Bauchgefühl heute morgen gehört habe, welches mir irgendwie sagte, es könnte ein Abschied für immer sein, obwohl Du eigentlich fit und munter warst. Ich hab es einfach als schlechtes Bauchgefühl abgehakt, weil ich nicht während der OP bei Dir bleiben durfte, denn bei unserer alten TÄin durfte ich ja bei ner OP immer bei Euch bleiben. Aber in der Tierklinik geht das nunmal nicht und so mußte ich Dich schweren Herzens heute morgen nach der Narkose allein dort lassen. Ich hatte mich nach dem letzten Telefonat mit der Klinik schon so sehr gefreut, Dich bald wieder in die Arme schließen zu dürfen, umso unvorbereiteter trafen mich dann, als ich Dich abholen wollte, die Worte der TÄin, das Du Dich heimlich kurz nach unserem Telefonat davon geschlichen hast. 

Ich wünsche Dir, das Du gut hinter der Regenbogenbrücke angekommen bist, ich werde Dich immer vermissen, warst Du doch mein absoluter Ober-Lieblingsratz. So viele Tränen wie heute, habe ich seit langem bei keiner anderen Ratz vergossen und sie wollen einfach nicht aufhören zu fließen... Ich hab Dich doch so sehr geliebt, mein kleiner Engel. Leb wohl mein Kleiner, in Gedanken und im Herzen wirst Du für immer bei mir sein.

In Liebe, Deine Mama

16.02.2012

Leider komme ich erst heute wieder dazu, ein wenig an der Homepage zu machen und u.a. die Regenbogenbrücke zu aktualisieren.

Bildquelle: www.clipart-kiste.de

Am 01. Februar haben sich Charlotte und Mapiya auf ihre letzte Reise begeben. Charlotte wurde wegen Altersschwäche euthanasiert, nachdem sie die letzten Tage schon  zeigte, das sie sich nun auf die Reise über die Regenbogenbrücke begeben wollte. Zudem hatte sie seit einiger Zeit schon einen gutartigen Mammatumor, der sie in der nächsten Zeit auch begonnen hätte zu behindern. Ich bin froh, das die Altersschwäche mir die schwere Entscheidung, wann wegen des Tumor die richtige Zeit zum einschläfern gekommen wäre, abgenommen hat und Charlotte bis zum Schluß schmerzfrei und ohne Behinderung durch den Tumor leben konnte.

Mapiya ist letzen November erblindet und zeigte kurze Zeit später leichte ZNS-Störungen. Die Behandlung mit den gängigen Medikamenten brachte leider keinen Erfolg, so zogen Mapiya und Charlotte dann im Dezember gemeinsam in den Krankenkäfig um, damit Mapiya nicht Gefahr lief, in der großen Voliere tief zu stürzen. Leider verschlechterte sich mit der Zeit das Krankheitsbild dahingehend, das sie ihr Futter selber nicht mehr richtig halten konnte, sie beim putzen das Gleichgewicht immer öfter verlor und in den letzten 1 1/2 Wochen vor der Euthanasie immer öfter von der Etage des Krankenkäfig fiel (die ist extra niedrig angebracht, damit sich dort keine Ratte verletzen kann) und immer öfter leicht orientierungslos schien.

Als Charlotte die letzen Tage begann sich vermehrt zurückzuziehen, verschlechterte sich auch Mapiya's Zustand weiter, so daß abzusehen war, das sie ohne Charlotte nicht mehr zurecht kommen würde und sie kurze Zeit später Charlotte würde folgen müssen. So entschieden wir uns dafür, die beiden gemeinsam auf ihre letzte Reise über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen, was, wie ich glaube, in Mapiya's Sinne und so das beste für sie war.

Lebt wohl Ihr zwei und ich wünsche Euch ein schönes Leben im Käsewolkenland. Hab Euch lieb und knuddel Euch in Gedanken.
Eure "Mama"


Aber es gibt auch noch ein freudiges Ereignis in der Rattery:

Bildquelle: www.animaatjes.de

Am 08. Februar 2012 hat Cynthia, Russ. Blue Self Dumbo, eigene Nachzucht aus der Stammlinie der Itunk Tanka Rattery, 14 Welpen geboren, einer verstarb am folgenden Tag, da zu klein und schwach.
Es sind 5 Russian Blue Self, 3 Black Self und 5 Husky, alle in Dumbo gefallen. Stolzer Vater der kleinen Racker ist Jeremia.

Genaueres und Foto's zum Wurf folgen im Laufe der nächsten Woche unter Aktuelle Würfe.


04.01.2012

Die Itunk Tanka Rattery wünscht allen ein Frohes und gesundes neues Jahr 2012!


Hiermit melde ich mich mal wieder zurück aus dem Umzugsstress, den wir nun mittlerweile gut hinter uns gebracht haben und nun geht's fröhlich weiter mit der Renovierung. 


Die Homepage wird nun nach und nach auch wieder langsam auf den aktuellen Stand gebracht, jedenfalls immer dann, wenn ich neben der Renovierung und meinen anderen Pflichten noch ein wenig dafür Zeit übrig habe.  Bildquelle: www.smilies.4-user.de
Ich bitte um Verständnis, da die Renovierung und die Tiere verständlicherweise den Vorrang haben und das es mit der HP ein wenig  Zeit in Anspruch nehmen wird, bis alles wieder aktuell ist.

Anfragen nach Welpen können natürlich, auch wenn keine auf der HP stehen, gerne per E-Mail gestellt werden, da ich noch einige Würfe für 2012 in der Planung habe.
Bildquelle: www.smilies.4-user.de


Leider gibt es auch noch zwei traurige Mitteilungen zu machen...



Am 13.12.2011 mußte ich Chante o iyokipi wegen Altersschwäche euthanasieren lassen und am 28.12.2011 folgte ihr Tayanita wegen eines zu groß werdenden Mammatumor.
Ich hoffe, ihr zwei seid gut hinter der Regenbogenbrücke angekommen und tobt nun fröhlich mit den anderen Nasen durch's Käsewolkenland.
Ich hab Euch lieb und ich vermisse Dich Chante, meine geliebte Knutschnase und Dich Tayanita, meine kleine Kuschelratz!

08.09.2011

 

Bildquelle: www.ninas-dreamland.de

Gestern mußten wir leider Kangi taka über die Regenbogenbrücke gehen lassen. 

Nachdem Kangi den fast zweitägigen Durchfall neulich gut überstanden hatte, schien er zuerst wieder ganz gut dabei zu sein, leider weigerte er sich aber seitdem standhaft, was anderes als Brei oder weiches Obst etc. zu fressen. Die Zähne waren deshalb schon einmal kontrolliert worden, ohne das sich dort eine Ursache finden ließ. Kangi hatte durch und auch nach dem Durchfall, trotz gutem Appetit, einiges an Gewicht verloren, ohne das wir eine Ursache bei den Untersuchungen finden konnten. Seit Donnerstag Abend ging er selbstständig gar nicht mehr an den Napf, nahm aber problemlos den Brei vom Löffel und hielt das Gewicht seit einer Woche endlich wieder konstant, hatte zwischenzeitlich sogar wieder ein wenig an Gewicht zugelegt.

Da er die Wange und Unterlippe seit Sonntag Abend geschwollen hatte und er aus dem Mund auch anfing ziemlich unangenehm zu riechen, hatte ich ihn dann Montag erneut in der TA-Praxis vorgestellt. Die TÄin  hatte Montag einen Abszeß in Verdacht, der noch nicht ausgereift war, spalten war zu dem Zeitpunkt noch keine Option, da "lediglich" die Wange und unterm Kinn eine leichte Schwellung zu fühlen und sehen war. Da ja gerade Kiefern-Abszesse eine ziemlich heikle Angelegenheit mit relativ geringen Heilungschancen sind, wurde also erstmal aufgrund des "Eiter"geruchs mit Metacam, gegen evtl. Schmerzen und Marbocyl behandelt, in der Hoffnung, es würde anschlagen und den vermuteten Abszess zum abklingen bringen. An den Zähnen war bei der Untersuchung weiterhin nichts offensichtliches als Ursache festzustellen. Also haben wir uns erstmal darauf geeinigt, dem Antibiotika drei Tage Zeit zum wirken zu lassen und dann erneut zu kontrollieren und dann evtl. ein Röntgenbild zu machen, falls die Schwellung nicht nachlassen oder weiter zunehmen würde. Von Samstag bis gestern hatte Kangi, trotz mittlerweile füttern mit der Spritze, die er auch immer sehr bereitwillig leergeschlabbert hat, wieder einiges an Gewicht verloren.

Deshalb habe ich Kangi dann also schon gestern nochmals bei meiner TÄin,  die ihn Montag ja leider selber nicht gesehen und untersucht hatte, vorgestellt. Ein Röntgenbild wurde zwar von uns in Erwägung gezogen, aber wir kamen zu dem Entschluß, das es kein Abzeß sei und selbst wenn, hätte sie an der Stelle leider auch nichts spalten können, wir vermuteten allerdings auch eher einen Kiefern-Tumor als Ursache, da der komplette Unterkiefer mittlerweile mit angeschwollen war und es absolut nicht nach einem Abszess als Ursache aussah. Da der Gewichtsverlust langsam aber sicher in Richtung auf einen bedenklichen Bereich zuging und der geschwollene Kiefer auch für eine Euthanasie sprach, haben wir uns letztendlich gegen ein Röntgenbild entschieden, da an der Stelle eine OP relativ schwer möglich bzw. eigentlich unmöglich gewesen, und bei einem Kiefern-Tumor zusätzlich vollkommen aussichtslos gewesen wäre.

Letztendlich stellte sich nach der Euthanasie heraus, das der untere rechte Schneidezahn unterhalb des Zahnfleisches, also nicht ersichtlich, da durch das Zahnfleisch verdeckt, geschädigt war. Schlußendlich wäre die Folge, selbst wenn wir eine Schädigung des Zahnes hätten sehen können, dieselbe gewesen. Die TÄin hätte den Schneidezahn nicht ziehen können, da er zu weit im Unterkiefer sitzt und somit der Unterkieferknochen in Mitleidenschaft gezogen gewesen wäre. 

Auf der einen Seite bin ich "erleichtert", daß Kangi keinen Abszess oder Tumor hatte, auf der anderen Seite, ändert sich auch durch die Erkenntnis, das es "nur" der Schneidezahn war, das unvermeidbare Endergebnis leider nicht...

 

Lieber Kangi,

ich hoffe, Du bist gut im Käsewolkenland bei Deinen Freunden Diego und Mortimer angekommen. Du wirst Deinem Rudel und mir fehlen, denn Du warst immer ein ruhiger und lieber kleiner Ratten-Mann, der am liebsten mit seinen Rudelgenossen kuschelte. Cheveyo wird Dich nun wohl von allen am meisten vermissen. Nachdem Diego und Mortimer im Juli schon den Gang über die Regenbogenbrücke gemacht hatten, habt ihr beide noch mehr aneinander gehangen, denn ihr 4 seid eigentlich immer unzertrennlich gewesen...

Ich drück Dich in Gedanken ganz lieb und behalte Dich für immer im Herzen.

Deine "Mama"

Kangi taka © Itunk Tanka Rattery 2011

 

29.08.2011

Die HP ist jetzt soweit bei den Nasen auf dem aktuellen Stand, allerdings fehlen noch einige Foto's etc. Aktuelle Foto's werden bei Gelegenheit gemacht und dann entsprechend auf der Homepage zu finden sein. Das kann aber aufgrund dessen, was ich schon am 20.08. geschrieben habe, alles noch ein wenig Zeit in Anspruch nehmen. 

Bis nach meinem Umzug wird sich hier auf der HP nicht mehr das meiste tun, da ich, wie gesagt, noch reichlich privates zu erledigen habe. Momentan steht noch nicht genau fest, wann er stattfinden wird, dauert aber garantiert noch einige Wochen, bis wir hier alles unter Dach und Fach haben und ich was passendes für die Nasen und mich gefunden habe. 

 

20.08.2011

Vorerst wird die HP, auf Grund meines demnächst anstehenden Umzuges, nicht mehr regelmäßig aktualisiert werden, da ich noch einiges privat zu erledigen habe und mich auch nach einem neuen passenden Domizil für meine Tiere und mich umsehen muß. Ich bitte dafür um Verständnis. 

 Bei evtl. Problemen bin ich natürlich weiterhin für meine vermittelten Nasen bzw. deren Besitzern, sowohl per E-Mail (dauert momentan nen bißchen länger mit Antworten als gewöhnlich) oder bei dringenden Sachen besser telefonisch, unter meinen bekannten Tel.-Nr., zu erreichen.

Anfragen nach Jungtieren könnt Ihr gerne per E-Mail machen, da noch einige Würfe in der Planung sind, aber noch nicht 100%ig feststeht, wann und ob die Würfe auch wie geplant stattfinden werden.

 

Nun zum aktuellen Stand in der Rattery:

Die Behandlung der restlichen Nasen ist erfolgreich verlaufen, keine weitere Nase ist mehr erkrankt bzw. bei den wenigen, die mit/nach Diego, Wilbur und Mortimer leichte Lungengeräusche hatten, hatten sich diese bereits nach der ersten Ivomec-Behandlung deutlich gebessert und sie hatten nur noch minimale Atemgeräusche gezeigt. Mittlerweile ist wieder vollkommene Ruhe eingekehrt und alle Tiere sind wieder wohlauf und gesund 

Dank eines Eintrages in einem Tierportal vor einigen Jahren, sind wir der Ursache, Gott sei Dank, schnell auf die Spur gekommen und konnten entsprechend schnell handeln. Wie sich gezeigt hat, lagen wir mit dem Verdacht auf Parasiten richtig, denn ansonsten hätte das Ivomec keine Besserung erzielt und es wären noch mehr Tiere betroffen gewesen, da wir ansonsten auf bakterielle Infektion oder Virus-Verdacht behandelt hätten und das dann doch eher erfolglos verlaufen wäre.

Somit noch einmal ein herzliches Bildquelle: www.animaatjes.de im Namen meiner Nasen an meine TÄinnen, die die Symptome, mit dem Hintergrundwissen aus dem Tierportal, vollkommen richtig eingeschätzt haben und somit sofort entsprechend gegensteuern konnten.

 

31.07.2011

Nachdem wir Diego, Wilbur und Mortimer nicht mehr rechtzeitig retten konnten, scheint bei den anderen Nasen nun Ruhe einzukehren und die Behandlung mit dem Antiparasitikum angeschlagen zu haben. Wir hoffen, das die drei die einzigen bleiben, die uns genommen wurden und die anderen es unbeschadet überstehen werden. Zumindest besteht dort die berechtigte Hoffnung, rechtzeitig richtig gehandelt zu haben und die richtige Therapie eingeleitet zu haben. 

Nach der zweiten Behandlung der Ratten mit dem Antiparasitikum, die in den nächsten Tagen folgt, werden noch für mindestens zwei bis drei Wochen keine Tiere die Rattery verlassen, auch wenn sich keine Symptome mehr zeigen bei den Tieren. 

Diego und Wilbur waren die ersten mit Symptomen. Bei Diego wurde noch auf Atemwegsinfekt behandelt, bei Wilbur wurde dann klar, das es sich um was anderes handelte, denn so schnell kann kein normaler Atemwegsinfekt ein Tier dahinraffen. Aber leider kam die Behandlung auch für ihn zu spät, so das wir beide wegen der späteren Schnappatmung letztendlich über die Regenbogenbrücke gehen mußten. Bei Mortimer schien sich zuerst Besserung einzustellen, aber seine Lunge war schon angegriffen, so das er zusätzlich noch eine Lungenentzündung davongetragen hat. So kam leider für alle drei, trotz der frühzeitigen Behandlung, jede Hilfe zu spät. 

 

Bildquelle: www.animaatjes.de

an meine ehemalige Tierärztin für die schnelle und kompetente abendliche Notfallberatung und Behandlungsanweisung für die am stärksten betroffenen Tiere und an meine aktuellen Tierärztinnen für die schnelle weitere Behandlung der restlichen Nasen in den folgenden Tagen. Ohne Euch alle wären noch mehr Nasen über die Regenbogenbrücke gegangen. Es tut gut, so kompetente Tierärztinnen wie Euch zu haben und die Nasen und ich sind dankbar Euch immer an unserer Seite zu wissen.

 

29.07.2011

Bildquelle: www.animaatjes.de

Heute mußten wir auch Mortimer auf seinem Weg zur Regenbogenbrücke begleiten. 

Ich hoffe, Du bist gut bei Deinem Freund Diego angekommen. Ich vermiss Dich kleiner Mann! 

Es tut mir leid, das wir nichts für Euch tun konnten, als Euch drei auf Eurem jeweils letzten Weg zu begleiten. Grüßt mir die anderen dort oben hinter dem Regenbogen und laßt es Euch dort gut gehen. In Liebe Eure Mama....

 

22.07.2011

Bildquelle: www.ninas-dreamland.de

Heute hat Wilbur uns verlassen und hat die Reise ins Käsewolkenland angetreten. Leroy, Deine Rudel-Freunde und ich vermissen Dich. Paß auf Dich auf dort im Käsewolkenland...

 

21.07.2011

bildquelle: www.glittergraphicsnow.com

Diego hat heute seine letzte Reise über die Regenbogenbrücke angetreten. 

Ich hoffe, Du bist gut dort oben im Käsewolkenland angekommen mein Kleiner. Du wirst mir fehlen und es tut mir leid, das ich nicht mehr für Dich tun konnte. Du hast gekämpft und wolltest leben, wir haben alles menschenmögliche für Dich getan, leider ohne Erfolg. Ich hab Dich lieb mein Kleiner und im Herzen wirst Du immer bei mir sein!

 

12.03.2011

Bildquelle: www.animaatjes.de

Heute hat Catweazle sich heimlich davongeschlichen und sich auf die Reise über die Regenbogenbrücke gemacht, um seinem Freund Gonzales († 09.03.2011) zu folgen. Ich vermisse Euch Ihr Schmusebacken...

 

 


 

 

 

© by Aleshanee - Itunk Tanka 2005-2012